00

Keine Artikel

versandkostenfreiVersand
0,00€

Artikel wurde in den Korb gelegt

Menge
Gesamt

Sie haben 0 Artikel in Ihrem Warenkorb.Sie haben 1 Artikel in Ihrem Warenkorb.

Alle Artikel:: 
Summe Versandkosten: versandkostenfrei: 
Steuer0,00€
Gesamt: 
Mit dem Einkauf fortfahrenZur Kasse gehen

Phospholipide: Die intelligente Art, Ihr Gehirn zu unterstützen

Phospholipide: Die intelligente Art, Ihr Gehirn zu unterstützen

Updated on

Phospholipide sind zusammen mit anderen Nährstoffen wie B-Vitaminen für Ihre Gehirnfunktion von entscheidender Bedeutung. Mit etwas Unterstützung dieser essentiellen Fettsäuren und Co-Faktoren kann Ihr Gehirn auf höchstem Niveau arbeiten und bis ins hohes Alter hervorragend funktionieren.

Was sind Phospholipide?

Damit Gehirnzellen alle ihre Vitalfunktionen erfüllen können, ist es für Hormone, Neurotransmitter und andere Materialien unerlässlich, dass sie in die Zellen ein- und ausgehen können. Dies erfordert eine dynamische und flexible Zellmembran, wobei hier Phospholipide ins Spiel kommen..

Alle Lipide (Fette), die Phosphor enthalten, werden Phospholipide genannt und besitzen 'amphiphile' Eigenschaften, die es ihnen ermöglichen, sich in parallelen Schichten anzuordnen, die eine Phospholipid-Doppelschicht bilden, welche sich um die Zelle legt und eine voll funktionsfähige Zellmembran bildet. Diese Schicht enthält Fettsäuren wie Phosphatidylcholin und Phosphatidylserin und wirkt als halbporöse Barriere zwischen dem Zellinhalt und der äußeren Umgebung. Die Zellmembran ist entscheidend für die Fähigkeit der Zelle, ihre zahlreichen Funktionen auszuführen, darunter:

  • Bereitstellung von Barrieren zum Schutz der Zelle

  • Regulierung zellulärer Prozesse im Zusammenhang mit Wachstum und Immunüberwachung

  • Bereitstellung von Wegen für verschiedene Substanzen, um die Membran zu durchqueren

  • Unterstützung und Regelung des Transports von Material und Neurotransmittersignalen

  • Zusammenstellung von Lipoproteinen, die für den Transport von Triglyceriden und Cholesterinen im Blut unerlässlich sind.

Phospholipide sind für die Stabilität und Fließfähigkeit der Zellmembranen von großer Bedeutung und beeinflussen direkt die Gehirnchemie, die dazu beiträgt, Stimmung, Gedächtnis, Konzentration und Verständnis zu regulieren.

Kognitive Funktion  

Wie jedes Gewebe werden Zellmembranen ständig beschädigt und repariert. Wenn beschädigte Phospholipide nicht ersetzt werden, beginnen sich die Zellmembranen zu verschlechtern und die Zelle wird zunehmend dysfunktioneller bis sie schließlich abstirbt. Eine hohe Fluktuation von Phospholipiden ist ein entscheidender Unterstützungsfaktor bei der Unterstützung der Gehirnzellen und des Gehirns. Forschungsuntersuchungen haben dies bestätigt. Studien haben ergeben, dass ältere Patienten, die an der Alzheimer-Krankheit leiden, tendenziell einen niedrigeren Phospholipid-Spiegel in den Nervenzellen des Gehirns aufweisen. Wissenschaftler interessieren sich insbesondere für Phosphatidylcholin aufgrund seines beeindruckenden Potenzials zur Unterstützung der Gehirngesundheit. Sein Wert ergibt sich aus seiner Beteiligung am Wachstum neuer Gehirnzellen und neuronaler Verbindungen, während er gleichzeitig Gehirn- und Nervenzellen schützt.

Geringere Mengen an Folsäure, Vitamin B6 und B12 sind auch bei älteren Menschen üblich und wurden mit einer Schädigung der Nervenzellen in Verbindung gebracht. In einigen Studien konnte gezeigt werden, dass die Einnahme dieser speziellen B-Vitamine einige Aspekte der Intelligenz bei älteren Menschen verbessert.

Es sollte auch bedacht werden, dass das Gehirn und verwandtes Gewebe aufgrund des hohen Gehalts an Phospholipiden in Hirnzellmembranen vorrangige Ziele für oxidative Schäden sind. Phospholipide sind extrem anfällig für Schäden durch freie Radikale, die häufig als Schlüsselfaktor für die Abnahme der kognitiven Funktionen und des Gedächtnisses während des Alterns genannt werden. Mit zunehmender Häufigkeit von Demenz und anderen kognitiven Beeinträchtigungen ist eine gute Versorgung mit Phospholipiden, Antioxidantien und B-Vitaminen eine hilfreiche Strategie.

Regulierung der Stimmung

Wenn es um das Stimmungsgleichgewicht geht, werden Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren als unterstützend angesehen. Sie sind Schlüsselkomponenten von Phospholipiden und machen etwa 50 % der Phospholipid-Doppelschicht von Zellmembranen aus. Die essentiellen Fettsäuren helfen bei der Membranfließfähigkeit und beeinflussen maßgeblich den Hormonfluss und die Nervenübertragung, die die Stimmung regulieren.

Es wurde gezeigt, dass ein Mangel an essentiellen Fettsäuren, die die Phospholipidmembran von Gehirnzellen bilden, Depressionen und Angstzustände auslöst. Studien haben gezeigt, dass das Verhältnis von Omega 3 zu Omega 6 bei Patienten mit schweren Depressionen signifikant abnimmt. Fische wie Lachs, Makrelen, Sardinen, frischer Thunfisch und Heringe enthalten einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Es gibt auch eine Reihe anderer Nahrungsmittel, die zur Unterstützung der Stimmung beitragen. Dazu gehören:

  • Brokkoli, grüne Bohnen, Hülsenfrüchte, Linsen, Bohnen und Bananen sind reich an Chrom und B-Vitaminen, die   Denkprozesse fördern.

  • Huhn und Truthahn sowie Hüttenkäse, Hafer, Bananen und Nüsse enthalten Tryptophan, das die Produktion von Serotonin unterstützt - dem Glückshormon, das für die Stimmungsaufhellung verantwortlich ist.

  • Leinsamenöl, Leinsamen und Walnüsse liefern eine vegetarische Omega-3-Quelle

Die 3 besten Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung der Gehirngesundheit

1. Phosphatidylcholin

Unsere Einnahme von Phospholipid mit der Nahrung hat sich generell signifikant verringert. Wenn wir älter werden, sinkt die Phospholipid-Produktionsrate im Körper und es ist nicht einfach, genug über die Ernährung einzunehmen, insbesondere wenn Sie versuchen, Ihren Fleischkonsum zu reduzieren. Phosphatidylcholin ist direkt an der Acetylcholinsynthese beteiligt, die für Kognition, Lernen und Gedächtnisbildung benötigt wird. Untersuchungen zeigen, dass eine einmalige Dosis von 25 g Phosphatidylcholin das Gedächtnis in nur 90 Minuten erheblich verbessert.

2. Glutathion

Antioxidantien bieten eine wichtige Unterstützung für die psychische Gesundheit und neurologische Erkrankungen. Ältere Menschen nehmen generell weniger Antioxidantien ein, die für den Schutz von Phospholipiden im Gehirn vor Schäden durch freie Radikale entscheidend sind. Glutathion ist besonders wichtig wegen seiner starken antioxidativen Wirkung in Gehirnzellen. Es wurde beobachtet, dass Patienten mit kognitiven Beeinträchtigungen an einem beeinträchtigten Glutathionspiegel leiden, wodurch die Supplementierung mit Glutathion zu einer potenziell wirksamen Therapie wird.

3. B-Vitamine

Immer mehr Forschungsergebnisse erbringen überzeugende Beweise, dass ein niedriger Vitamin-B-Spiegel die kognitive Funktion beeinflusst. Es scheint auch, dass der B-Vitamin-Spiegel bei altersbedingten kognitiven Beeinträchtigungen und beim psychischen Verfall eine Schlüsselrolle spielt. Belege für einen Zusammenhang zwischen niedrigem Folatspiegel und Demenz/Alzheimer-Krankheit wurden in einer Reihe von Studien durchgängig nachgewiesen. Darüber hinaus wurden niedrige zirkulierende Mengen an Vitamin B12 mit einem erhöhten Risiko für Demenz und Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht.

Die besonderen Vorteile liposomaler Nahrungsergänzungsmittel  

Die in Altrient-Produkten verwendete liposomale Verkapselungstechnologie nutzt essentielle Phospholipide und enthält einen hohen Prozentsatz an Phosphatidylcholin. Wenn Sie ein qualitativ hochwertiges liposomales Nahrungsergänzungsmittel wie Altrient einnehmen, erhalten Sie nicht nur eine Quelle der im Liposom eingekapselten Wirkstoffe, sondern auch eine therapeutische Dosis an Phosphatidylcholin. Ein Altrient-Produkt versorgt Sie nicht nur mit hoch bioverfügbaren Nährstoffen, sondern liefert auch eine Phospholipidquelle, welche die Zellmembranfunktion unterstützt: das perfekte Paket für alle, die die Gehirnfunktion unterstützen möchten.

Jacqueline Newson BSc (Hons) Ernährungstherapie

Literatur

  1. Alberts B, Johnson A, Lewis J, et al. Molecular Biology of the Cell 4. Ausgabe New York: Garland Science; 2002. The Lipid Bilayer. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK26871/.

  1. Dotson JD. What are the primary functions of phospholipids? https://sciencing.com/primary-functions-phospholipids-7349 125.html. [Abgerufen am 18.01.2019.]

  1. Gulbins E et al. Review. Brain membrane lipids in major depression and anxiety disorders. Biochimica et Biophysica Acta (BBA) - Molecular and Cell Biology of Lipids.  2015; 1851,8: 1052-65.

  1. https://www.foundationalmedicinereview.com/blog/glutathione-may-open-up-new-possibilities-for-the-treatment-of-cognitive-impairment/[Abgerufen am 21.01.2019]

  1. Ladd S.L., Sommer S.A., LaBerge S., Toscano W. “ Effect of phosphatidylcholine on explicit memory.” Clinical Neuropharmacology. 1993;16(6):540-9.

  1. Morris MS. The Role of B Vitamins in Preventing and Treating Cognitive Impairment and Decline, Advances in Nutrition, Band 3, Ausgabe 6, 1. November 2012, Seite 801–812.

  1. Van Hoogevest P & Wendel A. The use of natural and synthetic phospholipids as pharmaceutical excipients*. Eur J Lipid Sci Technol.  2014; 116(9): 1088–1107.

  1. Young SN. How to increase serotonin in the human brain without drugs. J Psychiatry Neurosci.  2007; 32(6): 394–399.