00

Keine Artikel

versandkostenfreiVersand
0,00€

Artikel wurde in den Korb gelegt

Menge
Gesamt

Sie haben 0 Artikel in Ihrem Warenkorb.Sie haben 1 Artikel in Ihrem Warenkorb.

Alle Artikel:: 
Summe Versandkosten: versandkostenfrei: 
Steuer0,00€
Gesamt: 
Mit dem Einkauf fortfahrenZur Kasse gehen

Acetyl L-Carnitin – eine neue Behandlung bei Anämie?

Es gibt viele verschiedene Arten von Anämie, aber wenn es um die Form geht, die durch chronische Nierenerkrankungen verursacht wird, wird angenommen, dass L-Carnitin einen signifikanten positiven Einfluss haben kann.

Acetyl L-Carnitin – eine neue Behandlung bei Anämie?

Updated on

Es gibt viele verschiedene Arten von Anämie, aber wenn es um die Form geht, die durch chronische Nierenerkrankungen verursacht wird, wird angenommen, dass L-Carnitin einen signifikanten positiven Einfluss haben kann.

Für Fachleute steht die Aminosäure L-Carnitin in der Regel im Zusammenhang mit einer Gewichtsabnahme, da sie Fettsäuren in die Mitochondrien der Zellen transportieren kann, wo sie als Kraftstoff verwendet werden können. Aber interessanterweise scheint es so, als ob L-Carnitin andere wichtige Funktionen in den Erythrozyten (RBCs) erfüllt, die therapeutische Vorteile für Menschen mit Anämie haben können.

Was ist Anämie?

Anämie ist die häufigste Blutkrankheit, von der weltweit rund 1,62 Milliarden Menschen betroffen sind. Sie tritt auf, wenn Ihr Körper nicht genügend Erythrozyten produziert oder sie nicht richtig arbeiten. Sie tritt auch auf, wenn der Körper zu viele Erythrozyten zerstört oder zu viele aufgrund von Verletzungen verliert.

Erythrozyten beinhalten Hämoglobin, ein eisenreiches Protein, das Sauerstoff zu Geweben im ganzen Körper transportiert. Wenn die Menge an Hämoglobin in Ihrem Blut zu niedrig ist, kann der Sauerstoffgehalt stark sinken, was Ihre Gesundheit und Ihre Lebensqualität schwerwiegend beeinträchtigen kann. Anämie kann mit bestimmten Erkrankungen wie Autoimmunkrankheiten (der Körper bildet Proteine, die Erythrozyten zerstören), Schwangerschaftskomplikationen (der Körper kann den erhöhten Bedarf an Erythrozyten nicht decken) und schweren inneren oder äußeren Blutungen, die zu extremem Erythrozytenverlust führen, in Verbindung gebracht werden.

Mögliche Anzeichen und Symptome einer Anämie

Wenn Sie an Anämie leiden, wird Ihrem Körper der Sauerstoff entzogen, sodass eines oder mehrere der folgenden Symptome auftreten kann/können ...

Müdigkeit – Schwindelgefühl – Schwächegefühl – Ohnmachtgefühl – Übermäßiger Durst – Übermäßiges Schwitzen – Schwacher und schneller Puls – Schnelles Atmen – Atemnot – Krämpfe in den Unterschenkeln – Abnormaler Herzrhythmus – Vergrößertes Herz – Pochen oder Pfeifen in den Ohren

7 häufige Arten von Anämie erklärt

Es gibt viele Arten von Anämie, die mit spezifischen Beschwerden und Erkrankungen verbunden sind.

1. Renale Anämie – verursacht durch eine chronische Nierenerkrankung, die die Fähigkeit des Körpers zur Bildung von Erythrozyten beeinflussen kann. Patienten mit einer Nierenerkrankung entwickeln Anämie, weil die Nieren nicht genug Hormon „Erythropoetin“ produzieren, um dem Knochenmark zu signalisieren, dass es neue oder mehr Erythrozyten bildet.

2. Aplastische Anämie – kann auftreten, wenn Ihr Knochenmark geschädigt ist und nicht genügend weiße Blutkörperchen, Blutplättchen und Erythrozyten bilden kann. Diese Schädigung kann erworben oder vererbt werden.

3. Hämolytische Anämie – tritt auf, wenn Ihr Körper die zerstörten Erythrozyten nicht nachbilden kann. Erythrozyten leben in der Regel etwa 120 Tage. Der Körper produziert rund 2,5 Millionen neue Erythrozyten pro Sekunde, um die verlorenen wieder zu ersetzen. Einige Erythrozyten werden jedoch zerstört, bevor ihre normale Lebensdauer erreicht ist.

4. Eisenmangelanämie – Ihr Körper benötigt Eisen, um Hämoglobin zubilden. Wenn der Körper den erhöhten Bedarf an Erythrozyten nicht decken kann, z. B. bei Wachstumsschüben oder Blutverlust, kommt es zu einer Eisenmangelanämie. Gute Eisenquellen sind rotes Fleisch, grünes Blattgemüse, Linsen, getrocknete Bohnen und etwas Obst und Gemüse.

5. Perniziöse Anämie – Vitamin B12 und Folsäure sind für die Bildung von gesunden Erythrozyten unerlässlich. Ein Mangel an Vitamin B12 und Folsäure oder eine unzureichende Aufnahme von Vitamin B12 kann zu perniziöser Anämie führen. Zu den Lebensmitteln, die reich an Vitamin B12 sind, gehören Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte und angereicherte Lebensmittel wie Brot und Getreide. Für eine zusätzliche Aufnahme an B-Vitaminen und Folsäure können Sie jederzeit ergänzend zu Ihrer Nachrung Liposomal Altrient Vitamin B und Mineral Complex, der Quatrefolic enthält, eine hochabsorbierbare und patentierte Form von Folsäure, zu sich nehmen.

6. Sichelzellenanämie – Hierbei handelt es sich um eine vererbte hämolytische Anämie, bei der das Hämoglobinprotein abnorm ist, wodurch die Erythrozyten starr sind. Die Starrheit hindert die Zellen daran, sich durch winzige Blutgefäße zu bewegen, wodurch Blockaden entstehen, die den Blutkreislauf behindern.

7. Sportanämie – spezifisch für Ausdauersportler und wird vermutlich durch eine zu niedrige Hämoglobinsynthese oder eine verstärkte Zerstörung von Erythrozyten verursacht. Dies geschieht, wenn die Erythrozyten reißen, wenn sie durch komprimierte Blutgefäße laufen oder durch das Zusammenziehen der Muskeln, z. B. der Fußsohlen, während des Laufens.

Carnitin-Ergänzungen verstehen

Es gibt zwei Formen von Carnitin-Ergänzungen, L-Carnitin und die fortgeschrittenere Form, die als Acetyl-L-Carnitin bezeichnet wird. Obwohl L-Carnitin häufig in Studien verwendet wird, hat die Forschung festgestellt, dass Acetyl-L-Carnitin eine besser absorbierte Form von Carnitin ist, die eine größere Aktivität in den Zellen aufweist. Obwohl sich der größte Teil des Carnitins im Körper in der Herz- und Skelettmuskulatur befindet, wurde Acetyl-L-Carnitin in Erythrozyten gefunden. Dies legt nahe, dass Acetyl-L-Carnitin eine wichtige Rolle bei der Produktion von Erythrozyten spielen könnte, was darauf hindeutet, dass es daher für Anämiepatienten von Vorteil sein kann

Bedeutung von Acetyl-L-Carntin für Dialysepatienten

Personen mit einer Nierenerkrankung leiden häufig an einer renalen Anämie aufgrund von Komplikationen infolge der Dialyse. Darüber hinaus spricht eine signifikante Anzahl von Dialysepatienten nicht gut auf die rekombinante humane Erythropoietin-Therapie (rHuEPO) an, ein Hormon, das zur Stimulierung der Erytrozyten-Produktion verabreicht wird. Die Nierendialyse reduziert nicht nur die Überlebensrate der Erythrozyten um bis zu 50 Prozent, sondern beeinflusst auch die Carnitin-Konzentration im Blutplasma und im Gewebe. Es ist mittlerweile anerkannt, dass die „dialysebedingte Carnitinstörung“ ein bei chronischen Dialysepatienten häufig auftretender funktioneller Metabolismusmangel ist, der die  Erythrozyten-Produktion und das Überleben negativ beeinflussen kann

Experimentelle Studien und einige klinische Beobachtungen deuten darauf hin, dass L-Carnitin die Erythrozyten-Stabilität beeinflussen und die Überlebensrate der ungebildeten Erythrozyten erhöht. Forschungsergebnisse zeigen, dass der Einsatz von L-Carnitin bei Patienten mit Nierendialyse das Volumen an Erythrozyten erfolgreich erhöht hat. Dies betraf sowohl diejenigen, die rHuEPO erhielten, als auch diejenigen, die dies nicht taten.

Weitere Studien unterstützen den Einsatz der L-Carnitin-Therapie, die darauf hindeutet, dass sie die renale Anämie verbessern und den Bedarf an rHuEPO bei bis zu 40 Prozent der Patienten reduzieren kann. Diese Vorteile wurden in einer Studie nachgewiesen, in der 900 mg L-Carnitin 12 Monate lang täglich verabreicht wurde.

Ernährungstipps bei allen Arten von Anämie

Die Einhaltung einer gesunden Ernährung, die eine breite Auswahl der oben genannten Lebensmittel umfasst, gewährleistet eine ausreichende Versorgung mit den Nährstoffen, die für die Herstellung und Erhaltung gesunder Erythrozyten erforderlich sind. Dazu gehören Carnitin, Folate, Vitamin C und Vitamin B12. Anämiekranke Patienten könnten auch von einem hoch bioverfügbaren Präparat wie dem liposomalen Acetyl-L-Carnitin von Altrient profitieren, um die therapeutischen Vorteile zu erzielen.

Jacqueline Newson BSc (Hons) Ernährungstherapie

Quellen

  1. Amano I, Matsumoto Y, Hirose S, Tsuruta Y, Hara S, Murata M, Imai T. Effects of L-carnitine supplementation on renal anemia in poor responders to erythropoietin. Blood Purif. 2001;19(1):24-32.

  1. American Society of Hematology. Anemia. Http://www.hematology.org/Patients/Anemia/. [Zugriff am 28.12.18].

  1. Ames BN, Cotman CW, Kuratsune H, Head E & Liu J. Comparison of the effects of L-carnitine and acetyl-L-carnitine on carnitine levels, ambulatory activity, and oxidative stress biomarkers in the brain of old rats. Ann N Y Acad Sci. 2004;1033:117-31.

  1. Golper A et al. L-carnitine treatment of anemia. American Journal of Kidney Diseases 2003; 41(4): s27-s34.

  1. Bommer J. Saving erythropoietin by administering L-carnitine?, Nephrology Dialysis Transplantation 1999; 14, 12, 1 : 2819–2821.

  1. Dieticians of Canada. Food sources of iron. Https://www.dietitians.ca/Downloads/Factsheets/Food-Sources-of-Iron.aspx. [Zugriff am 29.12.18].

  1. Heinz-Peer G et al. Anemia and carnitine supplementation in hemodialyzed patients. Kidney International 1999; 55 (69) : S-93–S-106.  

  1. Https://www.who.int/vmnis/anaemia/prevalence/summary/anaemia_data_status_t2/en/ [Zugriff am 29.12.18].

  1. In brief: Your guide to anaemia. Https://www.nhlbi.nih.gov/files/docs/public/blood/anemia-inbrief_yg.pdf [Zugriff am 28.12.18].

  1. Kudoh Y, Aoyama S, Torii T, et al. Long-term effects of oral L-carnitine supplementation on anemia in chronic hemodialysis. Cardiorenal Med. 2014;4(1):53-9.

  1. Littlewood T, Marx G & Ng T et al. Recombinant erythropoietin in clinical practice. Postgraduate Medical Journal 2003; 79:367-376.

  1. Mairbäurl H. Red blood cells in sports: effects of exercise and training on oxygen supply by red blood cells. Front Physiol. 2013; 4:332.